Band 7: Literature and Art after „Fukushima“


Band 7: Literature and Art after „Fukushima“

Product no.: ISBN 978-3-86893-118-1

In stock
can be shipped within 3 days

17.80
Price incl. VAT, plus Shipping


Der von Lisette Gebhardt und Yuki Masami herausgegebene, auf Englisch verfasste Band "Literature and Art after 'Fukushima'" beinhaltet Beiträge zum Thema japanische Literatur und Theater / Kunst nach Fukushima, die als Vorträge eines gleichnamigen Panels auf der Konferenz der British Association for Japanese Studies (BAJS) 2012 in Norwich gehalten wurden.

Alle Aufsätze beschäftigen sich mit der Frage, inwiefern "Fukushima" als Zäsur für die japanische Literatur- und Kunstszene gelten kann bzw. wie die einschneidenden Ereignisse bisher rezipiert wurden und welche Positionen japanische Autoren, Theaterregisseure und Performancekünstler in ihren Arbeiten nach 3/11 einnehmen. Während sich einige Schriftsteller die Aufgabe stellen, heilende Narrationen für ein nationales Trauma zu schreiben, ist die Dreifachkatastrophe für andere der Anlass, nun eine Ablösung des „Systems Japan“ zu fordern und die Werteorientierung des Landes nach 1945 grundsätzlich anzuzweifeln.

In vier Analysen werden literarische / künstlerische Argumentationen um Proteste und Rückeroberungen des öffentlichen Raumes, um ein neues demokratisches Engagement, um Alternativen zur Konsumgesellschaft, um seelische Verletzungen und die heilende Funktion des Kollektivs sowie um Bedrohung durch Radioaktivität, um Nahrungsmittelsicherheit und die Zukunft Japans erörtert. Besprochen werden z.B. Texte von Yoshimoto Banana, Taguchi Randy und u.a. künstlerische Aktionen von Takayama Akira und der Gruppe Chim↑Pom. Die Beiträge fragen aber auch nach Hintergründen für die publizistische Mobilisierung der japanischen Kulturszene oder nach der Präsentation literarischer Stimmen in Übersetzungen; sie diskutieren dabei die These, dass sich die japanische Kunst und Literatur nach Fukushima wieder stärker politisch verstehen möchte.

 

This English language volume "Literature and Art after 'Fukushima'" has been edited by Lisette Gebhardt and Yuki Masami. It collects contributions on subjects of Japanese literature and theatre / art after "Fukushima" which were presented at a panel of that name under the auspices of the Conference of the British Association for Japanese Studies (BAJS) 2012 in Norwich.

All essays focus on the question as to what extent Fukushima may be considered a turning point for the Japanese literature and art scene, how those unprecedented events have been received so far, and what positions were taken up by Japanese authors, theater directors, and performance artists in their works and productions following 3/11. While some writers set out to write healing narratives for a national trauma, others have taken the events of the triple catastrophy to demand departure from „System Japan“ and to cast fundamental doubt on the direction of national values adopted after 1945.

In four analyses literary and fine arts arguments are being brought forth on the protestations for and reclamations of the public space, on a new democratic involvement with alternatives to consumerist society, on psychological impairment and the healing powers of community, and on the radioactive threat to safe food and Japan’s future. Texts by Yoshimoto Banana, Taguchi Randy and action art performances by Takayama Akira, the Chim↑Pom group, and others are introduced, to be followed up by asking what lies behind the medias’ drive for a mobilization of the Japanese art scene, and questions arising from the presentation of literary voices through translation; all of which serves as a critical evaluation of the thesis that Japanese arts and literature wish to return to a greater political involvement after Fukushima.

We also recommend

* Prices incl. VAT, plus Shipping

Customers who bought this product also bought

* Prices incl. VAT, plus Shipping

Browse this category: Reihe zur japanischen Literatur und Kultur