Heft 26: Der Geist von Çanakkale weht bis heute


Heft 26: Der Geist von Çanakkale weht bis heute

Artikel-Nr.: 978-3-86893-080-1

Auf Lager
innerhalb 3 Tagen lieferbar

19,80

Preis inkl. MwSt.



Ist das vielzitierte Türkentum Ausdruck einer rein patriotischen oder gar patriotistischen Haltung? Wie lässt es sich mit dem Staatsgrenzen überschreitenden Konzept der islamischen Umma vereinbaren? Sind Laizismus und Religiosität miteinander in Einklang zu bringen? Antworten auf diese Fragen finden sich bei der Betrachtung von Ereignissen, die primär das nationale Wertgefühl formen und dabei religiös eingebettet werden.

Ein Beispiel hierfür ist die Dardanellenschlacht im Ersten Weltkrieg, die einerseits Teil des Gründungsmythos der modernen Türkei ist, andererseits aber auch ein exzellentes Beispiel für das islamische Verständnis von Krieg und Märtyrertum darstellt. Entsprechende Schnittstellen finden sich in Abhandlungen, die allen zugänglich und allgemein verständlich sind, wie die Freitagspredigen, die zwar in erster Linie einen religiösen Zweck erfüllen, jedoch – gerade im Zusammenhang mit nationaler Symbolik – politische Tragweite erlangen.

Die Autorin analysiert türkische Freitagspredigen seit Gründung der Republik Türkei auf die Art und Weise ihrer Erwähnung der Schlacht von Çanakkale. Dazu wurde eine breite Auswahl an Predigttexten herangezogen, die Mehrzahl davon direkt von der staatlichen Religionsbehörde (Diyanet İşleri Başkanlığı) veröffentlicht. Die vorliegende Studie zeigt, dass bestimmte immer wiederkehrende Elemente das Kriegsereignis in einer postoralen Phase historisieren und gleichzeitig auf ein religiöses Fundament stellen.

Diese Kategorie durchsuchen: Reihe: Bonner islamwiss. Hefte (BiH)