Drucken

Information zur Reihe

Information zur Reihe

Herausgegeben von Lisette Gebhardt

Ziel der Reihe ist es, eine zeitgemäße literatur- und kulturwissenschaftliche Japanforschung zu präsentieren, die aktuelle Themen aufgreift, bislang wenig behandelte Felder erschließt und auch jüngere Japanforscher hörbar werden lässt. Das Publikationsprojekt wurde im Jahr 2010 mit einem Band über die zeitgenössische japanische Literatur im Zeichen des Prekären eröffnet. Danach folgten eine Studie über den japanischen Handyroman (2011), der Literaturführer „Yomitai! Neue Literatur aus Japan“ (2012) und im Juli 2013 das ebenfalls umfangreiche „Lesebuch Fukushima“. Im Januar 2014 erschien ein englischer Band zum Thema „Literatur und Kunst nach Fukushima“ (Literature and Art after Fukushima. Four Approaches). Geplant sind weitere spannende Bände, die sich mit der japanischen Populärkultur nach Fukushima, mit Zeitgeschichte und Politik sowie mit zeitgenössischem Theater und mit visueller Kultur  auseinandersetzen.

Die Reihe bietet ab 2014 einen Raum für Texte der deutschen Forschung, die auf der Basis japanologisch-philologischen Arbeitens auf Englisch verfasst wurden bzw. für originalsprachliche englische Texte verschiedener Forschungstraditionen. Damit bietet sie auch ein Austauschforum für die deutsch-englisch-internationale Japanforschung. Manuskripte können gerne eingereicht werden, die Redaktion wird sie sorgfältig lesen.

 

German Studies on Japanese literature and culture aim to present contemporary Japanese Studies of the literary and cultural fields. Its themes are present-day, still not prominently much treated subjects, intended to give free access to publication space and lend a voice to a new generation of  scholarship respectively younger researchers. Publication commenced in 2010 with a volume on contemporary Japanese literature under the impact of precarity. A study on the Japanese mobile phone novel appeared in 2011, later followed by “Yomitai! New Literature from Japan“ in 2012, and another massive volume titled “Reading ‘Fukushima’“ (2013). January 2014 saw the printing of the first English language “Literature and Art after Fukushima. Four Approaches“. Upcoming inspiring volumes will deal with Japanese popular genres after Fukushima, taking up modern day history and politics, contemporary theater and visual culture.

From 2014 onward the series will provide a Japanese Studies format for German philological studies written in English, alongside original publications from English conceived research. It strives to establish a forum of interchange in German and English Japanese Studies. Manuscripts are welcome, they will be carefully read by the editor.